Vita


Johannes Fritsche wurde 1993 in Tübingen geboren und sang schon früh in zahlreichen Chören. Seinen ersten Gesangsunterricht erhielt er ab dem 16. Lebensjahr bei Susan Eitrich. Er gewann bei Jugend musiziert mehrfach Bundespreise (Sologesang und Vokalensemble). Nach 2 Semestern Rhetorik- und Musikwissenschaftsstudium in Tübingen, studiert der junge Bariton seit dem Wintersemester 2013/14 Bachelor Gesang bei Prof. Ulrike Sonntag und parallel Schulmusik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.

Neben zahlreichen solistischen Auftritten in der Region Stuttgart, trat er bereits mit dem Freiburger Barockorchester, der Württembergischen Philharmonie den Stuttgarter Hymnus-Chorknaben, La Banda und der Philharmonie Baden-Baden auf. Zuletzt sang er u.a. J.S. Bachs Weihnachtsoratorium und Johannes-Passion, Rossinis Petite messe solennelle sowie Händels Messiah. Er arbeitete bereits mit namhaften Dirigenten wie Hans-Christoph Rademann zusammen. In Reutlingen, Tübingen und Stadthagen sang er die Hauptrolle „Corpo“ in der Cavalieri Oper: Rappresentatione di Anima et di Corpo.

Weitere Impulse holte er sich bei Workshops und Meisterkursen mit Brigitte Fassbaender, James Taylor, Malcolm Walker, Thomas Seyboldt, Klaus Häger, Alison Browner, dem Calmus-Ensemble, den King’s Singers und Margreet Honig. Er erreichte das Finale des Junior-Bundeswettbewerbs für Gesang in Berlin.

Neben solistischen Auftritten ist Johannes Fritsche als Stimmbildner aktiv und singt in zahlreichen Chören und Ensembles. In der Spielzeit 2015 war er im Zusatzchor des Opernchores Stuttgart.

Im Sommer 2016 sang er die Hauptrolle des Anders Jonsson in der Weltpremiere der Oper W-The truth beyond von Fredrik Sixten in Tübingen und Ystad (Schweden). Im Wilhelma Theater Stuttgart war er 2017 als „Notaio“ und „Spinelloccio“ in Puccinis Oper Gianni Schicchi zu hören.

Seit 2014 ist er Stipendiat der Christel-Guthörle-Stiftung Reutlingen und der Yehudi-Menuhin-Stiftung „Live Music Now“.  

Termine



April

27Apr - 30den ganzen TagInternationaler acappella Wettbewerb Leipzigmit dem Ensemble Encore(den ganzen Tag) Vokalensemble

Mai

19Mai19:30Händel: Dettinger Te Deumsowie Händel: Zadok the priest und Vivaldi: Psalm 11019:30 solistischer Auftritt

Juli

6Jul19:00G.F. Händel: Rodelindakonzertante Opernaufführung19:00 solistischer Auftritt

7Jul19:00G.F. Händel: Rodelindakonzertante Opernaufführung19:00 solistischer Auftritt

22Jul20:00Preisträgerkonzert Züblin Kulturpreis 2017mit dem Ensemble Encore20:00 Vokalensemble

Oktober

31Okt11:00J.S. Bach: Gott der Herr ist Sonn und Schild (BWV 79)11:00 solistischer Auftritt

November

25Nov20:00Neue WeltKonzert Ensemble Encore, Donzdorfer Kammermusik20:00 Vokalensemble

Dezember

März

19Mär18:00J.S. Bach: Johannespassion18:00 solistischer Auftritt

Februar

19Feb17:00Franz Schubert - zwischen Musik und Literatur17:00 solistischer Auftritt

14Feb19:00Gianni Schicchi19:00 solistischer Auftritt

12Feb19:00Gianni Schicchi19:00 solistischer Auftritt

10Feb19:00Gianni Schicchi19:00 solistischer Auftritt

8Feb19:00Gianni Schicchi19:00 solistischer Auftritt

5Feb19:00Gianni Schicchi19:00 solistischer Auftritt

1Feb19:00Gianni Schicchi19:00 solistischer Auftritt

Januar

30Jan19:00Premiere Gianni Schicchi19:00 solistischer Auftritt

22Jan19:00Opernabend Capriccioso è l’amore19:00 solistischer Auftritt

8Jan11:00J.S. Bach: Weihnachtsoratorium Teil 611:00 solistischer Auftritt

6Jan11:00J.S. Bach: Weihnachtsoratorium Teil 511:00 solistischer Auftritt

1Jan11:00J.S. Bach: Weihnachtsoratorium Teil 411:00 solistischer Auftritt

Dezember

31Dez22:15J.S. Bach: Weihnachtsoratorium Teil 3 & Magnificat22:15 solistischer Auftritt

26Dez11:00J.S. Bach: Weihnachtsoratorium Teil 211:00 solistischer Auftritt

25Dez11:00J.S. Bach: Weihnachtsoratorium Teil 111:00 solistischer Auftritt

11Dez19:15J.S. Bach: Weihnachtsoratorium Teil 1-319:15 solistischer Auftritt

10Dez19:00J.S. Bach: Weihnachtsoratorium Teil 1-319:00 solistischer Auftritt

November

20Nov10:00J.S. Bach: Kreuzstab-Kantate BWV 5610:00 solistischer Auftritt

15Nov19:30Opernabend "Capriccioso è l'amore!"19:30 solistischer Auftritt

Oktober

28Okt19:00Master-Abschlussprüfungs-Projekt SPAGATEvon Barocker Kantate zu Romantischer Sonate19:00 solistischer Auftritt

23Okt19:00W.A. Mozart: Requiem19:00 solistischer Auftritt

14Okt20:00Eröffnungskonzert Fränkische Musiktage Alzenau20:00 solistischer Auftritt

September

15Sep15:00Live Music Now KonzertPianistin: Clara Steuerwald15:00 solistischer Auftritt

August

21Aug19:00W - The Truth BeyondOper von Fredrik Sixten19:00 solistischer Auftritt

20Aug19:00W - The Truth BeyondOper von Fredrik Sixten19:00 solistischer Auftritt

19Aug19:00W - The Truth BeyondOper von Fredrik Sixten19:00 solistischer Auftritt

17Aug19:00W - The Truth BeyondOper von Fredrik Sixten19:00 solistischer Auftritt

16Aug19:00W - The Truth BeyondOper von Fredrik Sixten19:00 solistischer Auftritt

14Aug19:00W - The Truth BeyondOper von Fredrik Sixten19:00 solistischer Auftritt

13Aug19:00W - The Truth BeyondOper von Fredrik Sixten19:00 solistischer Auftritt

Juli

18Jul19:15W - The Truth BeyondOper von Fredrik Sixten19:15 solistischer Auftritt

16Jul19:15W - The Truth BeyondOper von Fredrik Sixten19:15 solistischer Auftritt

15Jul19:15Uraufführung W - The Truth BeyondOper von Fredrik Sixten19:15 solistischer Auftritt

Presse


  • „Es ist eine ungeheure Leistung des 23-jährigen Tübinger Baritons Johannes Fritsche, diese Figur zu verkörpern: stimmlich ausdrucksstark, mit authentischer Präsenz und tragischer Größe.“

    Schwäbisches Tagblatt (18.6.2016)

  • „Anders Jonsson, Tobias‘ Vater mit dem sprechenden Vornamen, ist die heimliche Hauptfigur der Oper. Sein Transgender-Schicksal bildet die Botschaft: Johannes Fritsche, Stipendiat der Reutlinger Christel-Guthörle-Stiftung, wertet diese Partie noch auf – mit voller, weicher Stimme und bekenntnishaftem Elan.“

    Reutlinger Nachrichten – Südwest Presse (18.6.2016)

  • „Solisten überzeugen gesanglich und szenisch – (…) Danach stellte sich Fritsche glaubhaft und stimmlich präsent mit der Registerarie des Leporello, Diener von Don Giovanni, vor, all die tausend Lieben seines Herrn genüsslich aufzuzählen. Szenisch und musikalisch bezauberten beide jungen Gesangsstudenten ihr Publikum mit dem Duettino „La ci darem la mano“ (reich‘ mir die Hand, mein Leben) von Zerlina und Don Giovanni. (…) Als Vogelfänger aus der Mozart-Oper „Die Zauberflöte“ präsentierte sich Fritsche mit entsprechend pünktlich selbst eingesetzter Vogelfängerflöte.“

     Badisches Tagblatt (24.5.2016)

  • „Mit voller, charmanter Stimme mischte Johannes Fritsche (Bariton) Wut und Hohngelächter in der Arie „Bravo, signor padrone“ aus dem „Figaro“ und ließ als Don Giovanni mit forschem Tempo und großem Temperament in der Champagner-Arie die Wände wackeln.“

    Göppinger Kreisnachrichten – Südwest Presse (20.04.16)

  • „Auch Bariton Johannes Fritsche zeigte sich wandlungsfähig: Die Jesus-Worte sang er samtig elegant, in den Arien mit drucklos leichten Koloraturen bekam sein Timbre metallischere Facetten.“

     Schwäbisches Tagblatt (22.3.2016)

  • „Kammermusik auf allerhöchstem Niveau: (…) Der junge Bariton singt mit einer gewaltigen Stimmkraft, die einen fast die Bodenhaftung verlieren lässt. Den Vogelfänger „Papageno“ mimt er mit umwerfendem Charme und Lächeln, überzeugt aber auch mit gefühlvoller Liedgestaltung, zum Beispiel in Gabriel Faurés „Le secret“.“

    Marbacher Zeitung (20.10.2015)

  • „Fest der Vokalkunst – Fritsche besonders gefeiert (…) Beim Schlussapplaus wurde der Tübinger Johannes Fritsche besonders gefeiert. Schon während seiner Schulzeit war das Potential seiner Stimme zu hören. Nun entfaltet sich die Stimme des 22-jährigen Baritons: bruchlos und geschmeidig, mit einem durchgängigen Ambitus von mehr als zwei Oktaven und einer gut angebundenen Höhe.“

    Schwäbisches Tagblatt (06.07.2015)

  • „In dieser ungewohnten Abfolge konnte man eine beeindruckende sängerische Darbietung erleben. Johannes Fritsche aus Tübingen, (…) überzeugte mit sicher geführter, schöner Stimme und einer weit ausstrahlenden Bühnenpräsenz. Souverän verkörperte er die Arien, ob deutsch oder italienisch. Ein vielversprechender junger Bariton!“

    Reutlinger Nachrichten – Südwest Presse (02.01.2015)

  • „(…) in das die Musiker Arien aus Mozarts Opern eingelegt hatten, hingebungsvoll gesungen von Bariton Johannes Fritsche. Der gebürtige Tübinger (…), machte als Frohnatur Papageno eine gute Figur und glänzte als Leporello mit der Katalog-Arie aus »Don Giovanni«. Sein »Non siate ritrosi« aus »Cosi fan tutte« war klanglich rund und mit Strahlkraft vorgetragen.

    Reutlinger General-Anzeiger (02.01.2015)

  • „(…) sein Material, seine Präsenz und sein Gestaltungswille in der Arie „Fecit Potentiam“ aus Carl Philipp Emanuel Bachs „Magnificat“ sind ein Versprechen für die Zukunft.“

    Stuttgarter-Zeitung (09.09.2014)

  • „Beim Ave Regina Caelorum behielt der großartige Bariton (Johannes Fritsche) in seiner fast triumphalen Raumwirkung stets etwas Anrührendes.“

    Schwäbisches Tagblatt (01.07.2014)

  • „Bass Johannes Fritsche überzeugte ebenso durch natürliche Atemführung und bruchlos durchgebildete Register wie seine einfühlsame Gestaltung.“

    Schwäbisches Tagblatt (03.04.2014)

  • „Auch Johannes Fritsche begeisterte in der zweiten Arie mit seiner geschmeidigen und angenehm hell-warmen Bassstimme.“

    Reutlinger General-Anzeiger (11.12.2012)

Fotogalerie


Repertoire


Stand: August 2015

Emilio de Cavalieri:
“Rappresentatione di Anima et di Corpo” (Corpo)

Heinrich Schütz:
Auswahl aus „Kleine Geistliche Konzerte II“

Dietrich Buxtehude:
“Membra Jesu nostri”
“Cantate Domino”
“Jesu meine Freude” BuxWV 60

G.P. Telemann:
“Jesu meine Freude” TWV 1966

Purcell:
“Jehova quam, multi sunt hostes mei”

Vivaldi:
„Magnificat g-Moll“

J.S. Bach:
BWV 11 „Lobt Gott in seinen Reichen“ (Himmelfahrts-Oratorium)
BWV 26 „Ach wie flüchtig, ach wie nichtig“
BWV 29 „Wir danken dir, Gott, wir danken dir“
BWV 37 „Wer da gläubet und getauft wird“
BWV 61 „Nun komm, der Heiden Heiland“
BWV 62 „Nun komm, der Heiden Heiland“
BWV 68 „Also hat Gott die Welt geliebt“
BWV 79 „Gott der Herr ist Sonn und Schild“
BWV 115 „Mache dich mein Geist bereit“
BWV 127 „Herr Jesu Christ, wahr‘ Mensch und Gott“
BWV 137 „Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren“
BWV 150 „Nach dir, Herr, verlanget mich“
BWV 159 „Sehet! Wir gehn hinauf gen Jerusalem“
BWV 182 „Himmelskönig sei willkommen“
BWV 208 „Was mir behagt, ist nur die muntre Jagd“
BWV 249 „Oster-Oratorium“
Auswahl aus „Weihnachtsoratorium“
„Matthäus-Passion“

G.F. Händel:
„O Praise the Lord with One Consent“ HWV 254
“Messiah”
„Dixit Dominus“

C.P.E. Bach:
„Magnificat D-Dur“ Wq 215

Joseph Haydn:
Auswahl aus „Die Jahreszeiten“
„Paukenmesse“ (Missa in tempore belli)

W.A. Mozart:
„Messe C-Dur“

Heinrich von Herzogenberg:
„Die Geburt Christi“

Franz Liszt:
„Via Crucis“

Gioachino Rossini:
Petite Messe Solennelle

Meinrad Spiess:
„Ave regina caelorum“

Arien und Duette aus:

G.F. Händel:
Oreste, Orlando

W.A. Mozart:
Zauberflöte, Don Giovanni, Cosi fan tutte, Entführung aus dem Serail, Le nozze di Figaro

Vincenzo Bellini:
La sonnambula

Benjamin Britten:
A Midsummer Night’s Dream

Richard Wagner:
Tannhäuser

Gaetano Donizetti:
Don Pasquale

Joseph Haydn:
Die Landlust

Karl Friedrich Zelter:
Ständchen

Franz Schubert:
Fischerweise
Auswahl aus „Die schöne Müllerin“
An die Laute
Widerschein
Der Alpenjäger
Jägers Liebeslied
Auswahl aus „Winterreise“
Alinde
Das Heimweh

Robert Schumann:
Frühlingsgruß
Frühlingsfahrt
Auswahl aus „Liederkreis“

Johannes Brahms:
O liebliche Wangen
Sapphische Ode

Felix Mendelssohn Bartholdy:
Das Waldschloss
Pagenlied

Vincenzo Bellini:
Dolente immagine di Fille mia

Max Reger:
Glück

Peter Cornelius:
Die Hirten op. 8 Nr. 2
Die Könige op. 8 Nr. 2

Hugo Wolf:
Schlafendes Jesuskind

Giuseppe Verdi:
La preghiera del poeta

Ralph Vaughan Williams:
Songs of Travel

Gabriel Fauré:
Le secret

Viktor Ullmann:
Im Walde
Nacht

Aribert Reimann:
Auge der Zeit

Kontakt